„Vier Hände streichen warmes Öl über meinen gesamten Körper, synchrone, langsame  Bewegungen von zwei Therapeutinnen lassen mich in immer tiefere Gelöstheit sinken. Anschließend ruhe ich in warme Tücher gehüllt in völliger Stille, meine Körperzellen fühlen sich lebendig warm und gleichzeitig sanft an. Danach lässt eine der Therapeutinnen einen warmen Ölstrahl mit langsamen Bewegungen auf meine Stirn fließen und ich sinke in einen Zustand von Schwerelosigkeit. In mir ist anschließend eine so tiefe, heilsame Entspannung, wie ich sie selten erlebt habe.“

Was wie die beglückende Erfahrung einer Wellnessbehandlung klingt, ist ein seit Jahrtausenden bewährtes medizinisches Heilsystem aus dem Himalayagebiet – nicht nur bei sonst schwer therapierbaren chronischen Erkrankungen, sondern auch bei modernen Leiden wie Burnout, Depressionen und Ängsten ist Ayurveda der Geheimtipp gestresster Zeitgenossen.

Panchakarma – die Entgiftungskur für Körper, Geist und Seele.

Das Herzstück der angewendeten Therapien ist die klassische ayurvedische Reinigungskur – Panchakarma (wörtlich „fünf Handlungen“). Sie ist heute aktueller denn je, denn sie befreit den Organismus nicht nur tiefgreifend von Stoffwechselrückständen, sondern gleichzeitig von belastenden Umweltgiften. Bewirkt wird dies durch die intelligente Abfolge von drei aufeinander aufbauenden Schritten –  lösen, mobilisieren und ausscheiden:

1. Verschiedenste Formen von Ganzkörper-Ölmassagen und innerlich eingenommene Heilkräuter helfen dem Organismus, eingelagerte Stoffwechselrückstände in Lösung zu bringen – sogar solche, die sich im Fettgewebe abgelagert haben und sich normalerweise den körpereigenen Entgiftungsmechanismen entziehen.

2. Dampfbäder und lokale Wärmeanwendungen lösen die mobilisierten Gifte aus ihrer Verankerung in den Zellen, so dass sie zum Darm wandern.

3. Schonende Darmreinigungen scheiden sie schließlich aus, während der Darm gleichzeitig gestärkt wird.

Auf diese Weise entzieht Panchakarma vielen Krankheiten die Grundlage. Denn ist der Körper tiefgreifend gereinigt, arbeiten die Selbstheilungskräfte wesentlich effektiver und der körpereigene Heilungsprozess aktiviert sich.

Panchakarma – genau auf jeden einzelnen abgestimmt

Jeder, der diese Anwendungen schon einmal genossen hat, weiß, wie angenehm und sanft sie sind. Trotzdem gehört diese Therapie in erfahrene ärztliche Hände und sollte von gründlich geschulten Therapeuten durchgeführt werden.

Bei der ausführlichen Erstkonsultation ermittelt der Ayurveda-Arzt die individuelle Konstitution sowie die Verteilung der Doshas der momentanen Beschwerden. Der auf dieser Basis aufgestellte Behandlungsplan hilft jedem einzelnen ganz individuell, Krankheiten vorzubeugen und bereits manifeste Störungen abzumildern.

Die Entgiftung bereitet den Weg

Nach der gründlichen Reinigung fühlt sich nicht nur der Körper leichter, entspannter und sauberer an, sondern viele kleinere und größere Gesundheitsstörungen haben sich nachhaltig reduziert. Gleichzeitig ist die Seele von Ballast befreit, die Stimmung positiver und der ganze Mensch energiegeladener.

Die Panchakarma-Kur als Additivum in der westlichen Medizin

Sehr gute Erfolge verzeichnet die Panchakarma-Kur auch bei vegetative Störungen, stressbedingte Krankheiten, Herz-Kreislauferkrankungen, Erkrankungen des Verdauungssystems, Stoffwechselstörungen, Gelenk- und Wirbelsäulenleiden, Atemwegserkrankungen, allergischen Erkrankungen, Hautkrankheiten, Frauenleiden, Erkrankungen des Urogenitaltrakts, Augenkrankheiten, Erkrankungen durch Umweltgifte, Nervenleiden und Autoimmunerkrankungen. Außerdem hat sie sich in der begleitenden Krebstherapie bestens bewährt.

 

Teilen.

Über den/die Autor/in

Die Gesundheitslounge
Die Gesundheitslounge