Mit zunehmendem Alter stellen sich bei vielen Männern Sexualstörungen ein. So leidet jeder Dritte jenseits des 60. Lebensjahres unter einer Störung der Sexualfunktion, aber auch bei jüngeren Männern kann das Problem auftreten. Oft ist begleitend ein allgemeiner Leistungsabfall und Energieverlust zu spüren und nicht selten machen den Männern auch Stimmungstiefs und Depressionen zu schaffen. Viele leiden auch unter Müdigkeit, Schlafstörungen und geistigem Leistungsabfall. Hier sind gut verträgliche Naturstoffe speziell für „den Mann“ gefragt.

Testosteron – wichtiges, männliches „Powerhormon“ – im Alter häufig im Defizit

Frauen, das ist bekannt, leiden vielfach unter Wechseljahresbeschwerden. Bei Männern wurde dieses ebenfalls auftretende Phänomen in den vergangenen Jahrzehnten entweder „totgeschwiegen“ oder therapeutisch nicht adäquat begleitet. Dabei können auch sie unter dem Älter werden und den häufig damit einhergehenden körperlichen Leistungseinbußen extrem leiden. Die Beschwerden können zwischen dem 35. und dem 70. Lebensjahr verstärkt auftreten. Vor allem Potenzstörungen stellen für die Betroffenen häufig eine Belastung in der Partnerschaft dar. Die Ursachen für die allgemeine und sexuelle „Unlust“ sind vielschichtig. Häufig spielt der mit zunehmendem Alter veränderte Hormonstoffwechsel eine Rolle. Vor allem die Sexualhormone (z.B. Testosteron) werden mit steigendem Lebensalter in abfallender Konzentration im Körper gebildet und damit können die tiefgreifenden Veränderungen des Mannes (z.B. Potenzstörungen) einher gehen. Testosteron übt beim Mann aber noch weitere wichtige Funktionen aus. So ist das Hormon z.B. für die Knochenstabilität und den Erhalt der Muskeln notwendig und regt die Blutbildung an. Auch die Psyche und Stimmungslage ist vom Gehalt an Testosteron abhängig. Somit ist es nicht verwunderlich, wenn der altersbedingte Schwund an Testosteron mit den entsprechenden, eingangs erwähnten Beschwerden einhergeht.

Aktivkomplex mit Naturstoffen empfehlenswert

Während viele Potenzmittel (z.B. Viagra etc.) mit zum Teil drastischen Nebenwirkungen einhergehen und auch die direkte Anwendung von Testosteron umstritten ist, gibt es gegen die Anwendung gut verträglicher Naturstoffe nichts einzuwenden. Wenn Männern auf natürliche Weise wieder auf die „Sprünge“ geholfen werden soll, dann können Naturstoffe wie z.B. der Einweißbaustein L- Arginin in Kombination mit der Macawurzel empfohlen werden. Aus dem Eiweißbaustein L-Arginin kann der Körper Stoffe herstellen, die für eine bessere Durchblutung des Genitalbereichs sorgen und damit eine bessere Erektionsfähigkeit ermöglichen. Ein weiterer Naturstoff – die Macawurzel – macht hier ebenfalls von sich Reden, denn der „Andenginseng“, wie die Pflanze aus Südamerika auch genannt wird, gilt als natürliches Potenzmittel und wird in der peruanischen Volksheilkunde auch bei Leistungsabfall und psychischen Beschwerden angewendet. Die Maca wurde von den Inkas bereits vor 2000 Jahren als kräftigendes Nahrungsmittel und als Energiespender benutzt. Inzwischen wurde die Macawurzel in mehreren klinischen Untersuchungen bei Männern mit Potenzstörungen untersucht. Die Ergebnisse zeigten eine Verbesserung der gestörten Sexualfunktion und ein allgemeiner Anstieg der körperlichen Leistungsbereitschaft. Auch der körpereigene Naturstoff Coenzym Q10 kann bei Alterungsprozessen hilfreich sein. Mit den Jahren lässt die körpereigene Produktion an diesem „Energiespender“ messbar nach, was sich in z.B. in Kraftlosigkeit, Müdigkeit und verminderter Leistungsbereitschaft zeigen kann. Coenzym Q10 ist für die Energiegewinnung und „Kraftakte“ des Körpers unverzichtbar. Ab dem 40. Lebensjahr sollten Männer an eine zusätzliche Coenzym Q10-Aufnahme denken, damit die körpereigene Energieproduktion nicht ins Stocken gerät. Coenzym Q10 ist beispielsweise in Fisch (vor allem in Sardinen), Fleisch und pflanzlichen Ölen enthalten. Um aber ausreichend Coenzym Q10 zur Verfügung zu haben, müsste man jeden Tag etwa ein halbes bis ein Pfund Sardinen essen. Am einfachsten ist es daher, für den Mann eine Kombination aus L-Arginin, Macawurzelextrakt und Coenzym Q10 (rezeptfrei) zu verwenden, um mit den drei natürlichen „Powerstoffen“ versorgt zu sein.

Müdigkeit, Lustlosigkeit, Stimmungstief – gerade jetzt sollten Sie handeln

Der Körper kann sie selbst nicht herstellen – wir müssen sie „von außen“ zuführen: Die lebensnotwendigen „Nervenvitamine“. Damit sind vor allem die Vitamine der B-Reihe gemeint. Mit zunehmendem Alter stellt sich häufig ein Mangel an diesen Mikronährstoffen ein. Dabei sind sie für die Energiegewinnung, die Nerven und die Psyche unverzichtbar. Wenn Männer nicht ausreichend mit diesen Energielieferanten versorgt sind, können sie „ungemütlich“ werden. Sie können z.B. launisch, gereizt, depressiv oder konzentrationsschwach sein. Daher ist es ratsam, für eine ausreichende Zufuhr an B-Vitaminen (vor allem Niacin, Vitamin B1, B2, B6, Biotin und Pantothensäure) zu sorgen. Diese können dazu beitragen, den Nervenstoffwechsel wieder „auf Touren“ zu bringen, Müdigkeit abzubauen und Stimmungstiefs sowie anderen psychischen Beschwerden entgegen zu wirken. Empfehlenswert ist es, bei bestehenden Beschwerden ein gut verträgliches „Kraftpaket“ aus L-Arginin, Macawurzelpulver, Coenzym Q10 und B-Vitaminen als Kombination anzuwenden. Werden Sie wieder aktiv und „beflügeln“ Sie ihren Alltag mit neuer Kraft. Schließlich sind weder die betroffenen Männer noch ihre Partnerinnen „glücklich“ über solch schwierige Lebensphasen im täglichen Miteinander.

 

Teilen.

Über den/die Autor/in

Die Gesundheitslounge
Die Gesundheitslounge