Bei Erkrankungen der Venen, des Bewegungsapparates oder Rheuma kann die Lacto-3-Vital-Therapie helfen.

Die Ernährung in unserer Zivilisationsgesellschaft macht viele Menschen krank, viele Menschen werden „sauer“ und nehmen auch zu. Der menschliche Körper produziert dann zwar viele Säuren, aber keine Basen. Basische Mineralien werden jedoch dringend zur Neutralisierung übermäßiger Säure benötigt, um den pH-Wert des Blutes aufrecht zu erhalten. Buttermilch, Molke und Quark sind hier die richtig gesunden Alternativen. Sie enthalten vor allem Vitamin E, sind einer der besten Kalzium-Lieferanten und enthalten viele wertvolle Mineralstoffe. Dies bewirkt eine Zellregeneration und unterstützt den Stoffwechsel positiv. Die drei Lacto-Produkte können vom Körper ausgezeichnet verstoffwechselt werden, stellen das richtige Säure-Basen-Gleichgewicht wieder her und tragen zur Stärkung des Immunsystems bei. Auch und vor allem bei Venenerkrankungen, unreiner Haut, Leber-, Magen- und Darmerkrankungen, Arthrose, Arthritis und Gicht, bei Übergewicht sowie zur Stress- und Osteoporosevorbeugung erzielt man mit Lacto-Produkten, innerlich und äußerlich angewendet, sehr gute Erfolge.

Die Lacto-3-Vital-Therapie – von den Ärzten eines österreichischen Traditions-Kurhauses entwickelt.

Bereits seit dem Jahre 1860 sind die Petershofer-Ärzte auf die Behandlung von Venenerkrankungen, Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates, Rheuma und Erkrankungen des Stoffwechsels spezialisiert. In nunmehr vierter Generation ist Dr. med. Hubert Petershofer leitender Kurarzt und eine Kapazität auf dem Gebiet der Venenerkrankungen und der Rheumatologie (Träger des österreichischen Staatspreises für Rheumaforschung). Er übernahm die Erkenntnisse seines Vaters und Großvaters in Bezug auf die Wirksamkeit von Lacto-Produkten und entwickelte deren Lacto-3-Vital-Therapie im Laufe der vergangenen Jahre weiter.

Die Dr. Petershofer Lactotherapie beruht auf der Heilkraft von Quark und Molke, ganz speziell und vor allem bei Venenerkrankungen, aber auch bei Gelenkserkrankungen. Quark und Molke sind eine echte Wohltat, sie helfen schnell gegen Schmerzen und Entzündungen. Und sie können auch dort helfen, wo andere Behandlungsmöglichkeiten bei Beinvenenerkrankungen ausgeschöpft sind.
Die Lacto-3-Vital-Therapie ist die alternative Venengesundheitskur und besitzt eine umfassend wohltuende, heilende Wirkung. Sie beruht auf traditioneller Volksmedizin, erweitert um neueste medizinische Erkenntnisse. Die Dr. Petershofer Lactotherapie ist eine ideale Kombination schulmedizinischer Verfahren in Verbindung mit naturheilkundlich anerkannten Methoden der Erfahrungsmedizin. Die Dr. Petershofer Lactotherapie ist auch eine gut wirksame Schmerztherapie. Patienten mit Entzündungen der Venen oder Gelenke haben oft starke Schmerzbelastungen, was die Lebensqualität drastisch einschränken kann. Bei der Lactotherapie werden zunächst die Ursachen der Schmerzen, die Entzündungen bzw. entzündlichen Prozesse, behandelt.
Die Basis für jede Venenkur sind Quarkwickel und Molkefußbäder. Optimal ergänzt wird die Behandlung mit Topfen und Molke durch weitere Therapieformen wie Laserbehandlung, Lymphdrainage, Ozon-Eigenblutbehandlung, Ozon-Therapie, Heilgymnastik und medizinische Massagen. Diese Kombinationen potenzieren die Heilwirkung von Quark und Molke noch zusätzlich.

Die Lacto-3-Vital-Kur: Gesundheit, die man auch essen kann.

Ergänzt wird die Kur durch die spezielle Kur-Kulinarik. Die Patienten erhalten eine ausgewogene Diät und Genuss steht bei dieser Kur im Vordergrund, bei der der Körper ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird – und das ohne strengen Verzicht und Diätfrust. Die Lactoprodukte sind Basis für äußerst vielfältige, pikante und schmackhafte Gerichte mit Gemüse, Kartoffeln, Reis, Obst und Kräutern. Köstlich angerichtete Quarkspeisen, wohlschmeckende Buttermilch-Mixgetränke, etwa mit Beeren der Saison und regelmäßige Vitamindrinks aus Molke machen die Lacto 3 Vital-Kur zu einem kulinarischen Genuss. Eine große Rolle für eine erfolgreiche Kur spielen auch morgens ein Salzwickel, nach dem Mittagessen eine Molke- oder Quarkauflage auf Leber und Bauch, Massagen mit hochwertigen Aromaölen, Wannenvollbäder mit Buttermilch und Honig, Gymnastik und Spaziergänge.

Da das Kurhaus Dr. Petershofer ein sanitätsbehördlich anerkanntes privates Ambulatorium ist, können Patienten von ihren Krankenkassen Kurmittel und Behandlungskosten erstatten bzw. über ihren Haus- oder Facharzt einen Kurkostenzuschuss bei den Krankenkassen beantragen lassen. Weitere Informationen hierzu sind auf www.petershofer.at zu finden.

 

Teilen.

Über den/die Autor/in

Die Gesundheitslounge
Die Gesundheitslounge